KLIMASCHUTZ

Entsprechend ihrem Einsatzgebiet werden für Innentüren aus Holz und Holzwerkstoffen unterschiedliche Klima-Belastungskategorien empfohlen, die dann für den späteren Verwendungszweck der Türblätter berücksichtigt werden müssen.

 

Eine hydrothermische Belastung liegt vor, wenn auf ein Türblatt zwei unterschiedliche Klimata einwirken. Bei einer Prüfung nach DIN EN 1121 bzw. DIN 12219 werden drei identische Türblätter mit genormten Abmessungen über einen Zeitraum von 28 Tagen einem exakt definierten Prüfklima nach DIN ausgesetzt und je nach Verformung der Türblätter in verschiedene Prüfklassen eingestuft.

 

DIN EN 1121
Prüfklima Temperatur - Differenzen (C°) Luftfeuchte - Differenzen (%)
b 13 ± 2 23 ± 2 65 ± 5 30 ± 5
c 3 ± 2 23 ± 2 85 ± 5 30 ± 5
d -15 ± 2 23 ± 2 keine Anforderung 30 ± 5

 

Prüfklima b

Für Räume mit langfristig höherer Luftfeuchtigkeit werden Türblätter mit

Prüfklima b empfohlen, z.B.:

  • beheizte Wohnräume
  • Räume gegenüber Hausfluren bzw. Treppenhäusern

Prüfklima c

Türblätter mit Prüfklima c sollten dort zum Einsatz kommen, wo sie besonderen klimatischen Temperatur- und Luftfeuchtschwankungen ausgesetzt sind:

  • Wohnungsabschlusstüren zu nicht beheizten Hausfluren und Treppenhäusern
  • Türen zu nicht ausgebauten Dachgeschossen

Prüfklima d

Türen, die extremen Klimabedingungen ausgesetzt sind, wird der Nachweis für

Prüfklima d empfohlen, z.B.:

  • Türen in Laubengängen sowie Außentüren

Adresse

schutz in form GmbH · Neuer Weg 15 · 74736 Hardheim-Schweinberg

Tel.:  09340 91100-0 · Fax: 09340 91100-20  · info@schutzinform.de